Die 64. Bitburger Gespräche werden voraussichtlich im September 2021 in Trier stattfinden

Stacks Image 3757
Stacks Image 3820

Außer den Bitburger Gesprächen zeichnet die gfr für eine Reihe weiterer Veranstaltungen verantwortlich. Namentlich zu nennen sind die Veranstaltungsreihe Islam und Recht, der Gesprächskreis econ.just, der Energierechtsdialog und die Bitburger Gespräche in München.

ISLAM & RECHT

In Zusammenarbeit von Deutschem Richterbund (DRB), Landtag Rheinland-Pfalz und gfr fand am 13. Februar 2019 in den Räumen der Landesvertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin die zweite Fachtagung zum Thema „Islam und Recht“ statt. Schon in seiner Einleitung betonte der wissenschaftliche Leiter, Professor Dr. Kyrill-A. Schwarz von der Universität Würzburg, dass der Konflikt zwischen dem Islam und dem staatlichen Recht seinen Ursprung in dem zentralen Unterschied zwischen einem göttlichen, von Allah gesetzten und von Mohammed überlieferten Gesetz einerseits und einem im Prozess des demokratischen Verfassungsstaates entstandenen weltlichen Recht andererseits habe. Ersteres sei nur unter erschwerten Bedingungen einem Wandel zugänglich und gerate dann in Konflikt zu weltlichem Recht, wenn es selbst mit dem Anspruch auftrete, maßgebliche Regeln für das Leben der Menschen setzen zu wollen. Hier müsse der Vorrang staatlichen Rechts gewahrt bleiben und dürfe nicht unter Hinweis auf die Religionsfreiheit als Kampftitel in Frage gestellt werden.

Christoph Schwennicke (Chefredakteur CICERO) machte in seinen Ausführungen deutlich, dass es einen unpolitischen Islam gar nicht gebe, daher sei auch die Suche nach einem säkularen Islam ein vergebliches Unterfangen, was nicht ausschließe, dass es durchaus säkulare Moslems gebe, die aber nicht den öffentlichen Diskurs prägten.

Dr. Reinhard Müller (F.A.Z.) betonte die Reichweite der Religionsfreiheit in Deutschland, die letzten Endes jedem ein Leben nach seinen religiösen Vorstellungen gestatte und auch nicht etwa eine positive Zuwendung zu den Werten des Grundgesetzes bzw. eine Identifikation mit diesen Werten des Grundgesetzes verlange. So wie der Reichsbürger die Verfassung ablehnen dürfe, so sei dies auch dem einzelnen Muslim gestattet. Dies sei genau die Kraft der freiheitlichen Verfassung, die auf den öffentlichen Diskurs vertraue.

Die Soziologin Necla Kelek wies darauf hin, dass die in Deutschland geführte Diskussion auch eine um die Deutungshoheit über die Inhalte und die Reichweite der Religionsfreiheit sei. Dies sei besonders dann problematisch, wenn Islamverbände versuchten, das deutsche Recht und deutsche Gerichte unter dem Stichwort eines „Djihad by Court“ für sich und die Verwirklichung ihrer Ziele einzuspannen.

Professor Dr. Georg Lienbacher (Mitglied des Österreichischen Verfassungsgerichtshofes) zeigte in seinem Vortrag zum Verbot der Auslandsfinanzierung islamischer Vereine und Institutionen, dass auch die diesbezüglichen – umstrittenen – Regelungen nicht etwa intentional gegen den Islam gerichtet seien, dass es aber auch darum gehen müsse, als Beitrag zum Selbststand eines Gemeinwesens eine Fremdsteuerung ohne entsprechende Kontrollmechanismen zu unterbinden.

Volker Beck (Bündnis90/Die Grünen) verwies zu Recht auf die zentrale Staatsaufgabe Integration, die aber bisher kaum ernsthaft angegangen werde, da die Akteure viel zu wenig voneinander wüssten oder einander mit Pauschalurteilen angingen, ohne aber die notwendigen Kenntnisse zu haben. Auch sei erschreckend, wie wenig der Dialog – auch und in Sonderheit von Vertretern des Islams – gesucht werde.

In der abschließenden Podiumsdiskussion wurde zum einen deutlich betont, dass der Rechtsstaat im Umgang mit dem Islam seine Schwäche darin zeige, dass geltendes Recht nicht durchgesetzt werde. Zum anderen sei der Umgang mit Begriffen wie „Leitkultur“ schwierig, weil er mehr fordere, als der Verfassung zu entnehmen sei, und damit jede Identifikation mit dem demokratischen Verfassungsstaat erschwere. Auf der anderen Seite betonten Vertreter der Islamverbände, dass auch der Islam entwicklungsfähig und vor allem auch entwicklungswillig sei, was das Zusammenleben verschiedener Kulturen unter der freiheitlichen Verfassung des Grundgesetzes betreffe.
ECON.JUST
Justiz- und Wirtschaftsforum der Bitburger Gespräche

Das Verhältnis von Politik und Wirtschaft ist in beide Richtungen von einem hohen Maß an personeller und inhaltlicher Durchdringung gekennzeichnet. Weniger stark ausgeprägt ist das wechselseitige Verständnis der Akteure in Justiz und Wirtschaft für die Bedingungen unternehmerischen und judikativen Handelns. Die Stiftung Gesellschaft für Rechtspolitik, Veranstalter der Bitburger Gespräche, etabliert mit dem Forum econ.just eine Diskussionsplattform, die aktive hochrangige Vertreter der deutschen und europäischen Justiz sowie Eigentümer und Manager bedeutender Unternehmen des Mittelstands und der Industrie mit dem Ziel zusammenführt, Transparenz zu fördern, Defizite abzubauen und die Sensibilität und Empathie für die Sicht- und Arbeitsweise bei der Bewältigung wirtschaftlicher Fragestellungen zu erhöhen. Vertreter der Justiz und der Wirtschaft begegnen sich einmal im Jahr bei dem Justiz- und Wirtschaftsforum der Bitburger Gespräche und diskutieren, moderiert von Vertretern der Stiftung Gesellschaft für Rechtspolitik, über aktuelle Fragestellungen rechtlicher wie auch ökonomischer Relevanz.
ENERGIERECHTSDIALOG

(In Bearbeitung)
BITBURGER GESPRÄCHE IN MÜNCHEN

Im Jahr 2009 begannen die gfr und die Bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme und vbm eine Kooperation und begründeten eine neue Tagungsreihe unter dem Titel "Bitburger Gespräche in München". Im Fokus der im Jahr 2015 eingestellten Münchener Tagungsreihe standen insbesondere rechtspolitische Herausforderungen aus den Bereichen Wirtschaft und Arbeit. Sie fanden jährlich im Herbst/Winter statt und bildeten eine eigene Veranstaltungsreihe neben den Bitburger Gesprächen in Rheinland-Pfalz.

Eine vollständige Liste der Themen aller bisherigen Bitburger Gespräche in München finden auf der Internetseite der Universität Trier.
Stacks Image 3801

Stiftung Gesellschaft für Rechtspolitik (gfr)
c/o Universität Trier
Institut für Rechtspolitik (IRP)
Im Treff 24
D-54296 Trier

Telefon: +49 651 201 3443
Telefax: +49 651 201 3448
info@bitburgergespräche.de

Vorsitzender:
Prof. Dr. Christian Winterhoff
Telefon: +49 40 35922 264

Aufsichtsbehörde:
Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier

Stacks Image 3807

Anbieter: Stiftung Gesellschaft für Rechtspolitik (gfr)

Verantwortlich: RA Prof. Dr. Christian Winterhoff, Vorsitzender der gfr

Aufsichtsbehörde: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier

Haftungsbeschränkung/Externe Links/Urheber-/Leistungsschutzrechte:

1. Warnhinweis zu Inhalten
Die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter dieser Webseite übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten kostenlosen und frei zugänglichen journalistischen Ratgeber und Nachrichten. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Allein durch den Aufruf der kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande, insoweit fehlt es am Rechtsbindungswillen des Anbieters.

2. Externe Links
Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links"). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

3. Urheber- und Leistungsschutzrechte
Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt.Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig.

4. Besondere Nutzungsbedingungen
Soweit besondere Bedingungen für einzelne Nutzungen dieser Website von den vorgenannten Nummern 1. bis 4. abweichen, wird an entsprechender Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen. In diesem Falle gelten im jeweiligen Einzelfall die besonderen Nutzungsbedingungen.

Stacks Image 3812
Stacks Image 3814
Stacks Image 4171

WILLKOMMEN

WILLKOMMEN

BITBURGER GESPRÄCHE

BITBURGER GESPRÄCHE

WEITERE VERANSTALTUNGEN

WEITERE VERANSTALTUNGEN

FÖRDERVEREIN

FÖRDERVEREIN

GfR

GfR

INSTITUT FÜR RECHTSPOLITIK

INSTITUT FÜR RECHTSPOLITIK

KONTAKT & LOGIN

KONTAKT & LOGIN

Die 64. Bitburger Gespräche werden voraussichtlich im September 2021 in Trier stattfinden

Stacks Image 3238
Stacks Image 3247

Außer den Bitburger Gesprächen zeichnet die gfr für eine Reihe weiterer Veranstaltungen verantwortlich. Namentlich zu nennen sind die Veranstaltungsreihe Islam und Recht, der Gesprächskreis econ.just, der Energierechtsdialog und die Bitburger Gespräche in München.

ISLAM & RECHT

In Zusammenarbeit von Deutschem Richterbund (DRB), Landtag Rheinland-Pfalz und gfr fand am 13. Februar 2019 in den Räumen der Landesvertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Berlin die zweite Fachtagung zum Thema „Islam und Recht“ statt. Schon in seiner Einleitung betonte der wissenschaftliche Leiter, Professor Dr. Kyrill-A. Schwarz von der Universität Würzburg, dass der Konflikt zwischen dem Islam und dem staatlichen Recht seinen Ursprung in dem zentralen Unterschied zwischen einem göttlichen, von Allah gesetzten und von Mohammed überlieferten Gesetz einerseits und einem im Prozess des demokratischen Verfassungsstaates entstandenen weltlichen Recht andererseits habe. Ersteres sei nur unter erschwerten Bedingungen einem Wandel zugänglich und gerate dann in Konflikt zu weltlichem Recht, wenn es selbst mit dem Anspruch auftrete, maßgebliche Regeln für das Leben der Menschen setzen zu wollen. Hier müsse der Vorrang staatlichen Rechts gewahrt bleiben und dürfe nicht unter Hinweis auf die Religionsfreiheit als Kampftitel in Frage gestellt werden.

Christoph Schwennicke (Chefredakteur CICERO) machte in seinen Ausführungen deutlich, dass es einen unpolitischen Islam gar nicht gebe, daher sei auch die Suche nach einem säkularen Islam ein vergebliches Unterfangen, was nicht ausschließe, dass es durchaus säkulare Moslems gebe, die aber nicht den öffentlichen Diskurs prägten.

Dr. Reinhard Müller (F.A.Z.) betonte die Reichweite der Religionsfreiheit in Deutschland, die letzten Endes jedem ein Leben nach seinen religiösen Vorstellungen gestatte und auch nicht etwa eine positive Zuwendung zu den Werten des Grundgesetzes bzw. eine Identifikation mit diesen Werten des Grundgesetzes verlange. So wie der Reichsbürger die Verfassung ablehnen dürfe, so sei dies auch dem einzelnen Muslim gestattet. Dies sei genau die Kraft der freiheitlichen Verfassung, die auf den öffentlichen Diskurs vertraue.

Die Soziologin Necla Kelek wies darauf hin, dass die in Deutschland geführte Diskussion auch eine um die Deutungshoheit über die Inhalte und die Reichweite der Religionsfreiheit sei. Dies sei besonders dann problematisch, wenn Islamverbände versuchten, das deutsche Recht und deutsche Gerichte unter dem Stichwort eines „Djihad by Court“ für sich und die Verwirklichung ihrer Ziele einzuspannen.

Professor Dr. Georg Lienbacher (Mitglied des Österreichischen Verfassungsgerichtshofes) zeigte in seinem Vortrag zum Verbot der Auslandsfinanzierung islamischer Vereine und Institutionen, dass auch die diesbezüglichen – umstrittenen – Regelungen nicht etwa intentional gegen den Islam gerichtet seien, dass es aber auch darum gehen müsse, als Beitrag zum Selbststand eines Gemeinwesens eine Fremdsteuerung ohne entsprechende Kontrollmechanismen zu unterbinden.

Volker Beck (Bündnis90/Die Grünen) verwies zu Recht auf die zentrale Staatsaufgabe Integration, die aber bisher kaum ernsthaft angegangen werde, da die Akteure viel zu wenig voneinander wüssten oder einander mit Pauschalurteilen angingen, ohne aber die notwendigen Kenntnisse zu haben. Auch sei erschreckend, wie wenig der Dialog – auch und in Sonderheit von Vertretern des Islams – gesucht werde.

In der abschließenden Podiumsdiskussion wurde zum einen deutlich betont, dass der Rechtsstaat im Umgang mit dem Islam seine Schwäche darin zeige, dass geltendes Recht nicht durchgesetzt werde. Zum anderen sei der Umgang mit Begriffen wie „Leitkultur“ schwierig, weil er mehr fordere, als der Verfassung zu entnehmen sei, und damit jede Identifikation mit dem demokratischen Verfassungsstaat erschwere. Auf der anderen Seite betonten Vertreter der Islamverbände, dass auch der Islam entwicklungsfähig und vor allem auch entwicklungswillig sei, was das Zusammenleben verschiedener Kulturen unter der freiheitlichen Verfassung des Grundgesetzes betreffe.
ECON.JUST
Justiz- und Wirtschaftsforum der Bitburger Gespräche

Das Verhältnis von Politik und Wirtschaft ist in beide Richtungen von einem hohen Maß an personeller und inhaltlicher Durchdringung gekennzeichnet. Weniger stark ausgeprägt ist das wechselseitige Verständnis der Akteure in Justiz und Wirtschaft für die Bedingungen unternehmerischen und judikativen Handelns. Die Stiftung Gesellschaft für Rechtspolitik, Veranstalter der Bitburger Gespräche, etabliert mit dem Forum econ.just eine Diskussionsplattform, die aktive hochrangige Vertreter der deutschen und europäischen Justiz sowie Eigentümer und Manager bedeutender Unternehmen des Mittelstands und der Industrie mit dem Ziel zusammenführt, Transparenz zu fördern, Defizite abzubauen und die Sensibilität und Empathie für die Sicht- und Arbeitsweise bei der Bewältigung wirtschaftlicher Fragestellungen zu erhöhen. Vertreter der Justiz und der Wirtschaft begegnen sich einmal im Jahr bei dem Justiz- und Wirtschaftsforum der Bitburger Gespräche und diskutieren, moderiert von Vertretern der Stiftung Gesellschaft für Rechtspolitik, über aktuelle Fragestellungen rechtlicher wie auch ökonomischer Relevanz.
ENERGIERECHTSDIALOG

(In Bearbeitung)
BITBURGER GESPRÄCHE IN MÜNCHEN

Im Jahr 2009 begannen die gfr und die Bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme und vbm eine Kooperation und begründeten eine neue Tagungsreihe unter dem Titel "Bitburger Gespräche in München". Im Fokus der im Jahr 2015 eingestellten Münchener Tagungsreihe standen insbesondere rechtspolitische Herausforderungen aus den Bereichen Wirtschaft und Arbeit. Sie fanden jährlich im Herbst/Winter statt und bildeten eine eigene Veranstaltungsreihe neben den Bitburger Gesprächen in Rheinland-Pfalz.

Eine vollständige Liste der Themen aller bisherigen Bitburger Gespräche in München finden auf der Internetseite der Universität Trier.
Stacks Image 3718

Stiftung Gesellschaft für Rechtspolitik (gfr)
c/o Universität Trier
Institut für Rechtspolitik (IRP)
Im Treff 24
D-54296 Trier

Telefon: +49 651 201 3443
Telefax: +49 651 201 3448
info@bitburgergespräche.de

Vorsitzender:
Prof. Dr. Christian Winterhoff
Telefon: +49 40 35922 264

Aufsichtsbehörde:
Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier

Stacks Image 3726

Anbieter: Stiftung Gesellschaft für Rechtspolitik (gfr)

Verantwortlich: RA Prof. Dr. Christian Winterhoff, Vorsitzender der gfr

Aufsichtsbehörde: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier

Haftungsbeschränkung/Externe Links/Urheber-/Leistungsschutzrechte:

1. Warnhinweis zu Inhalten
Die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter dieser Webseite übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten kostenlosen und frei zugänglichen journalistischen Ratgeber und Nachrichten. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Allein durch den Aufruf der kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande, insoweit fehlt es am Rechtsbindungswillen des Anbieters.

2. Externe Links
Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links"). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

3. Urheber- und Leistungsschutzrechte
Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt.Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig.

4. Besondere Nutzungsbedingungen
Soweit besondere Bedingungen für einzelne Nutzungen dieser Website von den vorgenannten Nummern 1. bis 4. abweichen, wird an entsprechender Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen. In diesem Falle gelten im jeweiligen Einzelfall die besonderen Nutzungsbedingungen.

Stacks Image 3731
Stacks Image 3733